Wo sich Musik und Informatik treffen

Immer wieder fragen mich Leute, wozu man eigentlich Informatik mit Nebenfach Musikwissenschaft studieren kann (so wie ich einst). Jetzt habe ich endlich eine bessere Antwort gefunden als “um Choräle im Bach-Stil mit dem Computer zu komponieren” oder “um Spiele wie SingStar zu schreiben”: um Programme wie Microsoft Songsmith zu entwickeln.

Wenn man meine Kommilitonen in Karlsruhe fragte, was sie von Microsoft halten, wäre die Antwort wahrscheinlich meistens so etwas wie: “Windows ist furchtbar, aber bei Microsoft Research würde ich echt gerne arbeiten.” Tatsächlich wird dort in vielen spannenden Bereichen geforscht, unter anderem formale Methoden. Andererseits fallen auch einige coole Anwendungen dabei ab, wie Photosynth oder eben Songsmith.

Zur Einführung in Songsmith sollte man sich den witzigen Werbespot unten anschauen. Danach kann man sich bei YouTube die Videos “Classical Hits by Microsoft Songsmith” reinziehen; meine Favourites sind “Roxanne” und “Eye of the Tiger“.

[media id=2 width=480 height=380]

4 Antworten auf &‌#8222;Wo sich Musik und Informatik treffen&‌#8220;

  1. Was bei Filmen die “Sweded”-Version ist, das ist bei Musik jetzt die “Songsmithed”-Version 🙂

    Kennst du Wesley Willis ?

  2. Bei Wesley Willis empfehle ich dir meinen Favoriten: Rock and Roll McDonalds !

    Ich finde übrigends, daß die Mutter aus dem Promo-Video aussieht wie die Mutter vom Alex…

Kommentare sind geschlossen.