Schutzräume in Mosbach: Nr. 2

Ganz zufällig lief ich am Samstag an der Hauptpost in Mosbach vorbei und dachte mir: Wenn eigentlich ein Gebäude in Mosbach noch einen Schutzraum haben könnte, dann doch die Post. Und siehe da: Bingo.

Nun sind es mit dem Schutzraum am Neckarelzer Bahnhof schon zwei Stück, die ich in Mosbach entdeckt habe. Öffentlich ist davon freilich keiner, und auch der Post-Schutzraum dürfte nicht so einfach zu besichtigen sein. Deswegen hier nur die Bilder von außen.

Ich schätze aber, daß dieser Schutzraum auch der letzte sein wird, den es in Mosbach zu entdecken gibt, denn mit Post und Bahn sind eigentlich die üblichen Verdächtigen schon abgedeckt. Das Problem bei der Nachforschung nach Schutzräumen ist übrigens, daß viele »Informationen«, die man von den Leuten so erhält, aus dem Reich der Legenden stammen. Zum Beispiel bin ich mir sehr sicher, daß unter meiner alten Schule, dem Nicolaus-Kistner-Gymnasium, kein Schutzraum existiert. Die Kellerräume dort habe ich als Schüler schon alle erkundet, und schwere Drucktüren sind mir dabei nicht aufgefallen. Dennoch hört man immer wieder von einem Schutzraum unter der Schule, wahrscheinlich deshalb, weil die Kelleranlagen in der Tat riesig sind und zur Lagerung von allem möglichen benutzt werden. Eine weitere Legende dürfte sein, daß ein gewisser betuchter Mosbacher Bürger unter seinem Privathaus in der Waldstadt einen Hausschutzraum eingerichtet hat. Wer noch mehr Verschwörungstheorien hat, kann sie mir gerne zukommen lassen…


Einen Kommentar schreiben