Kombilösungsansätze

Als ich im Herbst 2002 nach Karlsruhe zog, hatte die Stadt einen Ruf als Nahverkehrs-Metropole, der natürlich auch bis nach Mosbach vorgedrungen war. Ich als Kleinstädter, der den ÖPNV bisher nur als rumpelige Überlandbusse mit unfreundlichen Busfahrern erlebt hatte, war begeistert. Bald konnte ich den KVV-Netzplan auswendig und hatte es mir vorgenommen, alle Linienäste mit meinem Studi-Ticket abzufahren, was ich später auch tat. Ich entdeckte auch, daß es Streckenabschnitte gibt, die nur bei Umleitungen befahren werden; und wenn es einmal baustellenbedingt solch eine Umleitung gab, mußte ich mir das natürlich auch anschauen. Das war kein Problem, denn jede noch so kleine Baustelle und Umleitung wurde sehr gut und lange vorher an den Haltestellen angekündigt; bei größeren Baustellen gab es sogar  Plakate in der Innenstadt, auf denen ein kleines Mädchen mit freundlichem Gesicht abgebildet war, das mit den Fingern auf die Umleitungshinweise zeigte. Das Plakat brachte einen wirklich zum Schmunzeln – so, wie es die Deutsche Bahn mit Max Maulwurf schon länger versucht (bei mir jedoch bisher ohne Erfolg). Die Homepage des KVV war ein wenig altbacken, doch man sah an den »!«-Schildsymbolen gleich, wo eine Baustelle bzw. Umleitung war. Als die Umleitung dann in Kraft trat, standen an den meisten Haltestellen Mitarbeiter in Warnwesten, die Fahrgästen sagten, wo es lang ging.

Soweit die Situation damals, zusammengefaßt:

  • Ich = Eisenbahn-Nerd, der regelmäßig ka.verkehr, andere Foren und die KVV-Seite besucht
  • Karlsruhe = Nahverkehrs-Metropole mit funktionierendem Baustellen-Management.

Dann kam die Kombilösung.

Für Nicht-Karlsruher: Das ist der Euphemismus für eine radikale Umgestaltung der Karlsruher Innenstadt, bei der die Straßenbahn in der Fußgängerzone sowie die B10 am Südrand der Innenstadt unter die Erde verlegt werden. Das ganze kostet > 600 Mio. € und wird Karlsruhe bis mindetens 2019 in eine riesige Baustelle verwandeln. Ich durfte 2002 leider noch nicht am Volksentscheid über die Kombilösung teilnehmen, da ich erst ein paar Wochen in Karlsruhe gemeldet war. Wie ich damals abgestimmt hätte, kann ich heute nicht mit Sicherheit sagen, denn über dieses Projekt kann man (zurecht) ganz unterschiedlicher Meinung sein; für die Meinungsbildung und weitere Infos empfehle ich das Stadtwiki mit den dort vorhandenen Links. Doch über den Sinn und Unsinn der Kombilösung soll es hier nun gar nicht gehen, sondern um die Informationspolitik des KVV. weiterlesen …


Typographie-Katastrophen am Durlacher Tor

Im Rahmen der Kombilösung muß auch das Mitarbeitergebäude am Durlacher Tor neu gebaut werden. Die Baustelle dort besteht schon seit einigen Monaten, aber erst vorgestern wurde ein großes Baustellenschild aufgestellt. Als ich die Graphik des geplanten Gebäudes sah, dachte ich: »Eigentlich ganz nette Idee mit den Buchstaben auf der Fassade… Moment… die werden doch nicht…«

Doch, sie werden tatsächlich die Fassade mit der Microsoft-/Monotype-Billigschrift Arial verschandeln. Dabei haben die Verkehrsbetriebe mit der Frutiger eigentlich eine schöne Hausschrift, und die Kombilösung selbst verwendet eine Variante der Akzidenz Grotesk. Was das Architekturbüro geritten hat, hier auf Arial zu setzen, bleibt mir unverständlich. Hier noch ein Foto des Baustellenschilds.


Verfall in der Waldstadt

Nach den Bildern aus Mannheim will ich meine kleine s/w-Serie hier mal fortsetzen. Es handelt sich allerdings nicht um die Karlsruher Waldstadt, sondern um Mosbach-Waldstadt, also den Ort, an dem ich meine Kindheit verbracht habe. Wo früher ein Kinderspielplatz mit Klettergerüst und ein Sandkasten war, wächst heute Gras; wo früher ein Bäcker, ein Metzger, eine Kneipe, ein Briefkasten und ein Restaurant waren, sind heute Privatwohnungen oder einfach Leerstand. Nicht mal der Springbrunnen läuft mehr. Sehr trist, aber verständlich, denn das Schicksal teilt die Waldstadt mit vielen anderen ähnlichen städtebaulichen Utopien aus den Siebzigern.


Mannheim monochrom


Notbrunnen in Karlsruhe

Ausgehend von einem Thread im Geschichtsspuren (Ex-Lostplaces)-Forum halte ich in letzter Zeit die Augen auf, wo es in Karlsruhe Notbrunnen gibt, also Brunnen, die für die Trinkwasserversorgung im Notfall gedacht sind. Da es in Deutschland über 5000 von diesen gibt, sollten auch in Karlsruhe einige zu finden sein. Bisher hatte ich fünf Stück gefunden, so dachte ich jedenfalls, aber eine Recherche ergab, daß die mit roten Schildern ausgezeichneten Brunnen keine Trink-, sondern Löschwasserbrunnen für die Feuerwehr sind.

Daher gibt es auf den folgenden Bildern nur zwei Schachtdeckel zu sehen, von denen ich vermute, daß sie Trinkwasser-Notbrunnen sind. Ein dritter ist, soweit ich mich erinnere, am Durlacher Bahnhof. Dort muß ich demnächst mal fotografieren.